Superfood, ein Trend zum gesunden Leben

Bei dem Begriff des Superfoods musste ich unweigerlich immer an Popeye und Olivia denken. Solltest Du Popeye nicht mehr kennen, es handelt sich bei ihm um einen imposanten Seemann, der immer in dem Moment eine Dose Spinat zu sich nimmt, wenn er unbeschreibliche Kräfte braucht, um Abenteuer zu bestehen. Zum jetzigen Zeitpunkt hätte der gut gelaunte Matrose eine breite Auswahl an verschiedenen Superfoods und Alternativen zu Spinat.

Was sind Superfoods?

Grundsätzlich versteht man unter dem Begriff Superfood alle nicht verarbeiteten Lebensmittel, die eine hohe Nährstoffdichte aufweisen und in einem natürlichen Zustand sind. Parallel hierzu sollen diese Lebensmittel eine heilsame Wirkung aufweisen. Die Versprechen der Hersteller beim Verkauf der Superfoods sind lang und einprägsam. So wird von einem hervorragenden Schutz vor Alzheimer, Krebs oder auch Hepatitis gesprochen. Eine Reihe von Studien weisen hierfür auch vereinzelte Tendenzen auf, doch eine Garantie für die heilsamen Effekte gibt es bis dato nicht.

 

Beliebte Superfoods im Vergleich

Nachfolgend habe ich Dir ein paar Superfoods aufgelistet und beschrieben, sodass Du einen ersten Einblick in die Thematik erhältst.

Chia-Samen

Bei Chia-Samen handelt es sich um schwarze Körnchen, die besonders ballaststoffreich sind. Sie haben einen hohen Proteingehalt und weisen eine Vorstufe zur wichtigen Omega-3-Fettsäure auf. Somit haben sie einen positiven Einfluss auf Deine Blutfettwerte. Als gängige Alternativen zu Chiasamen empfehlen sich Leinsamen. Sie liefern im Schnitt die gleichen Inhaltsstoffe, sind aber deutlich preiswerter als Chiasamen. Das beliebte Superfood der Chiasamen ist jedoch ein hervorragende Sattmacher, weil die Samen im Magen durch das Wasser aufquellen. Menschen, die sich vegan ernähren, verwenden das Gel, das hier aus dem Einsatz von Wasser entsteht, im Übrigen häufig als eine Art Ei-Ersatz bzw. als Pudding.

Chia-Pudding hält satt und eignet sich hervorragend als leckeres Frühstück

Goji-Beeren

Den besonders in der chinesischen Medizin eingesetzten getrockneten roten Früchte werden viele positive Effekte zugesprochen. Zum einen sollen die Beeren eine gute Anti-Aging-Wirkung besitzen, die durch ihre Antioxidantien im menschlichen Körper besonders positiv auffallen. Als gute Alternative hierzu empfehlen sich auch Früchte, die einen hohen Vitamin-C-Gehalt aufweisen, wie Erdbeeren.

Goji-Beeren gibt es hierzulande meist in getrockneter Form – perfekt als Topping für Müsli

Acai-Beeren

Acai-Beeren wird eine besondere Schlankmachwirkung zugesprochen. Auf dem Markt der Superfoods wird besonders empfohlen die Beeren in pürierter Form zu sich zu nehmen, am besten in Smoothies, denn hier soll sich die antioxidative Wirkung ganz besonders stark entfalten. Als clevere Alternative zu diesen Beeren eignen sich jedoch ebenso heimische Beeren oder Rotkohl. Zudem unterstützen die allgemeinen Anthocyane im Kampf gegen Krebs.

Acai wird oft als leckere Smoothie-Bowl genossen

Chlorella/Spirulina

Ein weiteres Superfood der aktuellen Generation ist ohne Zweifel das sogenannte Spirulina. Hierbei handelt es sich um sogenannte Mikroalgen, die viele Carotinoide sowie Proteine bereithalten. Vor allem für Menschen, die sich vegan ernähren, bieten Spirulina Vitamin B12. Man sagt dem Superfood eine entgiftende Wirkung nach, die jedoch bislang nicht wissenschaftlich bestätigt ist. Im Einkauf sind Spirulina eher im gehobene Segment angesetzt. Als eine gute und preisgünstige Alternative zu diesem Superfood kannst Du aber auch Hülsenfrüchte nutzen, die eine hervorragende Eiweißversorgung Deines Körpers sicherstellen. Gelbes oder Obst, das orange ist, bietet parallel hierzu viele wichtige Carotinoide.

Spirulina begegnet uns meistens in Pulverform

Weizengras

Weizengras wird eine entschlackende Wirkung nachgesagt. Diese Aussage ist jedoch schul-medizinisch sehr mit Vorsicht zu werten, denn der menschliche Körper ist nicht in der Lage Schlacken anzusetzen, die aus Giften und Säuren bestehen. Medizinisch ist lediglich der Fakt bestätigt, dass Weizengras die Darmtätigkeit anregt. Wenn Du dennoch nicht auf die Wirkung von Weizengras verzichten möchtest, kannst Du auch zu entsprechenden Alternativen greifen. Hierzu gehören beispielsweise der Konsum von Spinat, Grünkohl oder auch Brokkoli.

Weizengras kennen die meisten schon: auch Ostergras oder Katzengras sind gängige Namen.

Fazit

Die Thematik Superfood hält nicht unbedingt den Wundercharakter der Öffentlichkeit. Vielmehr ist es als ein Foodtrend zu werten, der jedoch der Anspruch der Menschen an eine gesunde Ernährung fördert. Der Kauf und die Verwendung der einzelnen Superfoods stellt ernährungstechnisch sicher keinen Nachteil dar. Ich habe jedoch bei dem Auseinandersetzen mit dieser Thematik gelernt, dass es einige heimische und regionale Alternativen gibt, die eine gleichartige Wirkung aufweisen, jedoch um einiges preiswerter sind. Solltest Du gewillt sein, gerne viel in Deinen Konsum an Lebensmitteln zu investieren und auszuprobieren, so ist der Konsum von Superfoods kein Nachteil. Halte Dir dennoch vor Augen, dass Du Dich auch gesund mit anderen Lebensmitteln ernähren kannst.